IM FOKUS

Infrastrukturprojekte in den Niederlanden

Komplexes Bauen über und unter Wasser

 

Seit knapp 18 Jahren ist Max Bögl mit operativem Sitz in Amsterdam in den Niederlanden aktiv. Zusammen mit örtlichen Partnern realisierten wir in dieser Zeit eine Vielzahl anspruchsvoller Großprojekte in der Infrastruktur und im Hochbau. Neben Tunneln und Tiefgaragen zählen insbesondere die Rohbauten der drei unterirdischen U-Bahnhöfe und des Fletcher Hotels in Amsterdam, der Neubau der IJsselbrücke Hanzeboog bei Zwolle und die Errichtung der Stadsbrug Nijmegen über die Waal zu den herausragenden Baumaßnahmen. Für die Realisierung der beiden Brücken erhielt Max Bögl Nederland den Deutsch-Niederländischen Wirtschaftspreis und zweimal den Niederländischen Stahlbaupreis.

 

>> Weiterlesen ...
Zusammenspiel von Wind- und Wasserkraft
29.06.2017

Zusammenspiel von Wind- und Wasserkraft

max.power liefert Ökostrom für die Region

In Mallerstetten – einem beschaulichen Ortsteil der Stadt Dietfurt an der Altmühl – stehen seit nunmehr einem Jahr zwei Windenergieanlagen der Firmengruppe Max Bögl. Nur knapp 30 Kilometer von Neumarkt (i. d. OPf.) entfernt, sind die beiden Anlagen mit einer Nabenhöhe von 140,6 m Teil eines innovativen Pilotprojekts, das die Region mit grüner Energie versorgt. Jede Anlage erzeugt täglich rund 15.000 kWh Strom. Die Kombination dieser Energie mit bayerischer Wasserkraft ergibt den Ökostrom der max.power GmbH, der sich zu 100 % aus erneuerbaren Energien zusammensetzt.

Seit einigen Jahren hat es sich die Firmengruppe Max Bögl zum Ziel gesetzt, den Wechsel von klassischen zu erneuerbaren Energiequellen mit der Entwicklung innovativer Produkte voranzutreiben. Die Gründung und der Ausbau des Unternehmens max.power GmbH ist dabei der neueste Schritt, dieses Bestreben in naher Zukunft zu realisieren. Der Fokus der max.power GmbH liegt neben der Nachhaltigkeit und der Nutzung natürlicher Ressourcen insbesondere auf der Regionalität ihres Produkts: Wind- und Wasserenergie werden vollständig aus Bayern bezogen und überwiegend dort verbraucht.

Mehr erfahren Sie in der Pressemeldung.